Browsed by
Autor: Seth

Aserbaidschan

Aserbaidschan

Da unsere Iran-Tour in Armenien beginnt, mussten wir eigentlich nicht nach Aserbaidschan fahren, aber wir hatten bereits Visa gekauft und beschlossen, einen Tagesausflug daraus zu machen! Wir fuhren etwa 45 Minuten zur Grenze zwischen Georgien und Aserbaidschan, nur um von den freundlichsten Grenzsoldaten behandelt zu werden, die ich je getroffen habe!

Markus brauchte einige Zeit um den Papierkram für den Zoll zu erledigen, also entspannten wir uns am Grenztor, als zwei ältere Männer auf ein paar extra Bier und Snacks auf dem Tisch zeigten, die sie für uns bestellt hatten!

Nachdem wir am Grenztor eine Stunde lang mit diesen Typen rumgehangen hatten, beschlossen wir, dass es an der Zeit war, tatsächlich ins Land zu fahren.

Während der Fahrt mussten wir durch eine militärische Passkontrolle gehen, während das Militär unsere Informationen prüfte, kam ein sehr netter Herr vorbei, um sicherzustellen, dass alles in Ordnung war und brachte uns in ein fantastisches Restaurant. Nach dem Essen versuchte er, uns in der nächsten Nacht auf noch mehr Bier und Wodka in seinem Heim einzuladen, leider hatten wir nur einen Tag Zeit für Aserbaidschan.

Nach ca. 3 Stunden Fahrt landeten wir in der Stadt Ganja! Ehrlich gesagt hatte die Stadt eine ziemlich merkwürdige Stimmung. Die Straßen waren riesig und leer, wir fanden sogar einen fast verlassenen Themenpark. Ehrlich gesagt, eines der gruseligsten Dinge inmitten einer Großstadt.

Nachdem ich mit ein paar der gruseligsten Disney-Charaktere, die ich je gesehen hatte, rumgehangen hatte, fuhren wir weiter durch Ganja.

Nachdem wir einige der heißesten Temperaturen auf unserem Display gesehen hatten, stießen wir am Stadtrand auf einen riesigen leeren, extrem überzogenen Platz. So etwas habe ich noch nie gesehen. Es fühlte sich sehr seltsam an, in der Nähe zu sein. Mit kaum jemandem in der Nähe.

Nach 3 Stunden Fahrt zurück zur Grenze kamen standen wir vor verschlossenen Toren. Die Grenze hatte bereits vor einer Stunde geschlossen. Wir sprachen ein paar Minuten mit den Grenzschutzbeamten und sie informierten uns, dass der nächste Grenzübergang 16 km entfernt ist. Leider gab es keinen direkten weg dorthin und wir dürften einen schönen Umweg fahren. Bevor wir die Grenze verließen, bestand der Grenzbeamte, den wir an diesem Morgen getroffen hatten, darauf, uns auf einen Kaffee einzuladen. Nach dem Kaffee machten wir uns also auf den Weg über einige schreckliche Straßen im Dunkeln!

Wir schafften es schließlich gegen 1 Uhr morgens zurück nach Georgien und nach Tbilisi. Als wir zurückkamen, fanden wir heraus, dass einer der besten Clubs der Welt ein großes Ereignis veranstaltete…. also war keine Zeit für Schlaf. Bassiani, wir kommen! Wichtig: Trinken oder lagern Sie keinen Alkohol im Hostel! Wenn man die Regeln befolgt, sollte sollte es nicht so aussehen: